•  
  •  

Neue C-Gleis Anlage für Hannes!  Bauzeit 23.04. - 25.06.2020

Möchte Dir hier den Aufbau einer kompakten HO- Rohbauanlage zeigen, die ich für den passionierten Freund Hannes Müller in den letzten zwei Monaten realisiert habe, in seinem Reich Gleisbau 7. Dabei hat er sich bewusst für eine feste Anlage entschieden, keine Modulbauweise.
Eigentlich begann alles im Februar 2020, nach dem er mich angefragt hatte, ob ich ihm bei der Installation der neu erworbenen Märklin CS3 und deren Komponenten helfen könne, da er nun den Digitalen Weg Einschlagen möchte, für den Bau seiner neuen Anlage, trotzdem aber die  vielen M-Gleise, Weichen und Signalen weiter nutzen.
Nach einigen, unbefriedigenden Versuchen, die neue Digitaltechnik mit dem alten Metall-Gleis zu kombinieren, konnte ich Ihn überzeugen, sich endgültig vom M-Gleis zu trennen und auf das geniale C-Gleis umzusteigen. Da für Hannes die Digitale Welt Neuland ist und die Bauweise, die er bis anhin praktizierte, ebenfalls Fachmännische Unterstützung gebrauchen konnte, entschloss ich mich, Ihm unter die Arme zu greifen und die Digitale Planung und den Rohbau der Anlage für Ihn zu realisieren.   Am 23.04.2020 haben wir den angefangenen Teil mit M-Gleisen und ein paar Holzkonstruktionen entfernt. Nun wurde auf der 3m x 6.5m grossen Fläche, ein Grundrahmen erstellt aus 24x60 Tannenleisten, der auf 50x50x1000 hohe Balken geschraupt wurde. Diesen Rahmen haben wir anschliessend mit 10mm Pappelsperrholzplatten belegt. 

image-placeholder.png
1
image-10575371-DSCN0723-6512b.w640.JPG
2
image-10576367-DSCN0758-45c48.w640.JPG
3
Ein Schnell gemalter Anlageplan, sollten Hannes, die ungefähren Proportionen der geplanten Anlage bildlich zeigen. Anlageteil mit Bahnhof Meienfeld und einsehbarem, beleuchteten Schattenbahnhof, der unteren, doppelspurigen Rundstrecke. Auf der Vorderseite, wird dann der Bahnhof Ostermundungen zu sehen sein. Bild 3

image-10575473-DSCN0718-c20ad.w640.JPG
4
Das Graffiti im Hintergrund, ließ Hannes von einem jungen Künstler malen. Bild 4

image-10575377-DSCN0743-d3d94.w640.JPG
5
image-10575434-DSCN0749-8f14e.w640.JPG
6
image-10575464-DSCN0761-d3d94.w640.JPG
7
image-10578857-DSCN0743-aab32.w640.JPG
8
Nun wurden die neu erworbenen C-Gleise und schlanken Weichen auf der Sperrholzfläche ausgelegt, so wie die Gleisführung später sein sollte, inkl. geplanter Gleiswendel. Es sollten drei Ebenen entstehen. Eine untere Doppelspurstrecke mit viergleisigen Schattenbahnhof, für schnelle Züge wie ICE etc.
Eine zweite Ebene mit grossem Bahnhof Ostermundingen, für Rangiermöglichkeiten mit Bahnanschluss zum Kiesswerk Gleisbau7 und schließlich die Dritte, mit kleinem Bahnhof Meienfeld für die Nebenstrecke. Also einfach eine frei erfundene, schweizähnliche Modelleisenbahnlandschaft mit Bergen, Brücken und Tunnels und natürlich, abwechslungsreichem Bahnbetrieb mit vorwiegend SBB Loks.  Bild 5-8

image-10575506-DSCN0803-e4da3.w640.JPG
9
image-10575521-DSCN0833-d3d94.w640.JPG
10
image-10575518-DSCN0833-c20ad.w640.JPG
11

Mit einem präparierten Flachwagen wird die Gleisführung, die es gilt auszuschneiden, mit Bleistift eingezeichnet und anschiessend mit der Stichsäge ausgesägt. Bild 9-11

image-10575533-DSCN0809-6512b.w640.JPG
12
image-10575545-DSCN0818-d3d94.w640.JPG
13

Der an einem Stück ausgesägte Gleisbogen mit Bahnhofsgleisanlagen,  wird nun, für die zweite Ebene, 10cm angehoben und mit Querrippen aus ebenfalls 10mm Pappelsperrholz gestützt. Die Stärke von 10mm hat sich bestens bewährt, betreffend der Stabilität und der Kantenfläche die zur Verfügung steht, beim verschrauben. 
Wichtig, Aussparungen von ca. 3cm x 15cm in die Querrippen sägen, für die spätere Kabelführung der Gleisanschlüsse, Kontaktgleise, Weichenschaltungen, Lichtsignale und Bremsmodule. Bild 12-15
 
image-10576205-DSCN0812-c51ce.w640.JPG
14

image-10576211-DSCN0816-e4da3.w640.JPG
15
image-10575554-DSCN0807-c20ad.w640.JPG
16
image-10575557-DSCN0842-c20ad.w640.JPG
17

Um mehr Tiefenwirkung im Gelände zu erlangen, werden Teile des Grundrahmens tiefer gesetzt, wie hier, bei der zweigleisigen Rundstrecke, wo später, ein hohes Brückenviadukte und andere Brücken eingebaut werden oder einfach, um ein Geländegefälle darzustellen. Bild 16-19

image-10576256-DSCN0843-c20ad.w640.JPG
18
image-10576259-DSCN0879-8f14e.w640.JPG
19

image-10576223-DSCN0864-8f14e.w640.JPG
20
Im Bild 20 rechts zu sehen, Schattenbahnhof der Doppelspurstrecke auf der untersten Ebene, mit Anschlussgleis, um über eine Kreuzung nach oben und wieder zurück nach unten zu gelangen. Im mittleren Teil, die Kehrschleife mit Ausweichstelle für einen weiteren Zug, die so wieder nach Ostermundingen gelangen und über die Wendel bis Meienfeld. Links ein weiteres Gleis,ebenfalls mit eine Ausweichstelle, um zwei Kieszüge zu plazieren. Dieses Gleis führt vom Bahnhof Ostermundigen nach unten und wieder zurück, um den Schotter, symbolisch vom Kieswerk abzutransportieren. Bild 20-25

image-10585340-DSCN0866-d3d94.w640.JPG
21
image-10585346-DSCN0863-6512b.w640.JPG
22
image-10585349-DSCN0866-c51ce.w640.JPG
23
image-10585358-DSCN0862-c9f0f.w640.JPG
24
image-10585361-DSCN0936-6512b.w640.JPG
25

Nach einem vorgehend am Computer gezeichneten Anschlussschema, werden nun die verschiedenen Kabel am C-Gleis angelötet, für Bahnanschluss, Kontaktgleis, Signalbremsweg und Stoppbereich. Ebenfalls werden Aussparungen gesägt für die Weichenantriebe, um eventuelle später Defekte tauschen zu können. Nach der Probe der Anschlüsse, werden die C-Gleise auf die Anlage festgeschraubt.  Bild 26-29
 
image-10585382-DSCN0873-8f14e.w640.JPG
26
image-10585385-DSCN0845-aab32.w640.JPG
27
image-10585367-DSCN0867-c9f0f.w640.JPG
28
image-10585370-DSCN0777-c9f0f.w640.JPG
29

image-10575698-DSCN1009-c51ce.w640.JPG
30
image-10575701-DSCN1013-8f14e.w640.JPG
31


Bei der einfachen Herstellung der wichtigen Kontaktgleise (bei M-Gleisen kaum möglich) kann die Trennung der Massenbrücke mit einem Seitenschneider oder einer Dremel mit feiner Trennscheibe, kinderleicht und sauber vollzogen werden. Es ist weiter ratsam, das Schienenprofil , das als Kontaktgeber verwendet wird,
 mit der Trennscheibenseite, beidseitig etwas abzuschleifen. Somit ist gewährleistet, das die getrennte Masse, nicht mit dem nächsten Gleisstück, bzw. dem Schienenprofil (Masse) in Verbindung gerät und so ungewollte Schaltungen statt finden. Wir haben das beim Bau, einige Male festgestellt, da genügt eine leichte Erschütterung.  Einige der Kontakte, haben wir über Relais (Decoder m84) an die Rückmeldemodule angeschlossen. So können die Ereignisse, die das Kontaktgleis auslöst, nur von einem bestimmten Zug aktiviert werden. Dieser öffnet vor Beginn seines Fahrweges, ebenfalls über ein Kontaktgleis, das gewünschte Relais mit den Ereignissen und schließt das Relais dann beim überfahren des Kontaktgleises gleich wieder. So haben die nachfolgenden Züge keinen Einfluss mehr auf dieses Kontaktgleis. Bild 30+31

image-10585391-DSCN0769-aab32.w640.JPG
32
image-10585442-DSCN0784-c51ce.w640.JPG
33
image-10585463-DSCN0952-8f14e.w640.JPG
34

Nachdem alle Kabel, der ersten zwei Ebenen,  funktionstüchtig an die digitalen Komponenten angeschlossen sind, baue ich die Wendel für die letzte dritte Ebene. Die CS3 wurde übrigens von Anfang an, in einer Schublade, geschützt untergebracht. Bild 32-34

image-10585478-DSCN0885-8f14e.w640.JPG
35
image-10575740-DSCN0889-c20ad.w640.JPG
36
image-10575743-DSCN0890-aab32.w640.JPG
37
image-10575752-DSCN0901-6512b.w640.JPG
38
image-10575755-DSCN0903-45c48.w640.JPG
39
Für die Wendel wurden drei 10mm Pappelsperrholzplatten zurechtgesägt. Eine dient als Grundplatte, an der die 8mm Gewindestangen fixiert werden und die anderen zwei, belegt mit C-Gleisen R3+R4, führen die doppelspurige Strecke nach oben. Nachdem die drei Platten ausgesägt wurden, werden diese aufeinandergelegt und mit Schrauben fixiert. Dann Bohrt man mit einer Führungshilfe, aus einem 60x60mm Tannenklotz, dem vorgehend auf einer Tischbohrmaschine, ein senkrechtes 8mm Loch gebohrt wurde, die eingezeichneten Löcher für die Gewindestangen. Auf dem Bild 38 ist der  Pappelsperrholzrahmen gut sichtbar, auf dem die erste,  ausgesägte Grundplatte festgeschraubt wird. Auf Bild 39, bereits mit montierten Gewindestangen und ebenfalls  platzierten Muttern mit Unterlegscheiben, für die erste Etage. 
Nun wird die nächste Platte, behutsam über die Gewindestangen geschoben und das C-Gleis montiert, dies geschieht ebenfalls mit der zweiten Platte.  Bild 35-41
image-10575773-DSCN0917-16790.w640.JPG
40
image-10575776-DSCN0919-45c48.w640.JPG
41
image-10575818-DSCN0966-c9f0f.w640.JPG
42
image-10575821-DSCN0962-e4da3.w640.JPG
43
image-10575791-DSCN0943-d3d94.w640.JPG
44
image-10575797-DSCN0960-8f14e.w640.JPG
45

Jetzt folgt der Bau der letzten, obersten Ebene. Nachdem der Zug eine Stahlbrücke passiert hat, endet die Doppelstrecke schließlich in einer Kehrschleife, in der ein Ausweichgleis, für einen zweiten Zug, vorgesehen ist.  Dieser Teil wird später, unter einem Berg mit dem Dorf Meienfeld, versteckt sein. 
Ein Nebengleis zweigt ebenfalls unter dem Berg ab, kommt dann aus dem Tunnel ans Licht und gelangt über einen weiten Bogen in den Bahnhof Meienfeld. Von dort aus, umfährt der  Zug die Wendel über eine Steinbrücke, unterfährt dann die Doppelstrecke oberhalb Ostermundingen im Tunnel und gelangt so, versteckt hinter dem Bahnhof Meienfeld,  wieder auf die sichtbare Doppelspur, Talwärts verlaufend, nach Ostermundingen. Bild 42-49

image-10575803-DSCN0999-c51ce.w640.JPG
46
image-10575809-DSCN1004-d3d94.w640.JPG
47
image-10576376-DSCN0997-c9f0f.w640.JPG
48
image-10576382-DSCN0991-45c48.w640.JPG
49

image-10575983-DSCN1001-c9f0f.w640.JPG
50
Vollendeter Rohbau der funktionstüchtigen Gebirgsanlage. Bild 50-53

image-10586165-DSCN1003-6512b.w640.JPG
51
image-10575830-DSCN1003-d3d94.w640.JPG
52
image-10575992-DSCN0938-6512b.w640.JPG
53

War ein spannendes Projekt, auf dieser relativ grossen Fläche, mit ausschliesslich schlanken Weichen und grossen Radien, eine Rohbauanlage zu realisieren und zugleich die vielen Möglichkeiten der CS3 kennen zu lernen und auszuprobieren.
Hannes war hauptsächlich mit der sauberen Verlegung und Verlötung der Kabel seiner Fantasie-Anlage beschäftigt. Er bereut es übrigens keine Minute, sich für das C-Gleis entschieden zu haben und natürlich den neuen Möglichkeiten der digitalen Eisenbahnwelt, mit der er sich nun ausgiebig
beschäftigen kann.  

Hannes Müller erreichst Du unter:  gleisbau.sieben@bluewin.c