•  
  •  

C-Gleis von Märklin einschottern
 
Keine Frage, dass C-Gleis besitzt ein paar innovative Eigenschaften, im Vergleich zum K-Gleis. Es ist äusserst robust, der Mittelleiter ist feiner konstruiert, es sind keine heiklen Schienenverbinder vorhanden, was sich für die Modulbauweise besser bewährt, Kontaktgleise lassen sich kinderleicht selber herstellen und die Gleisanschlüsse, Weichenschalter und Decoder lassen sich versteckt im Schotterbett unterbringen. Nur das Schotterbett, ist meiner Meinung nach, etwas zu hoch geraten. Um dies zu kaschieren, verwende ich 5-8 mm Balsaholz.  Dieses lässt sich mit  Cutter und Schleifpapier, mit geringem Aufwand, perfekt dem C-Gleis anpassen. Nachdem das Gleis fahrtüchtig verlegt wurde, können wir mit dem Einkleiden beginnen. Auf offener Strecke kommt 5-6 mm Balsaholz zum Einsatz. Bild 1+2  Im Bahnhofsbereich, wo das Schotterbett kaum Gefälle aufweist, fülle ich die Zwischenräume mit 8 mm Balsaholz aus. Bild 3

image-10258112-1_(2)-c51ce.w640.JPG
Bild 1
image-10290407-3b_(1)-c20ad.w640.JPG
Bild 2
image-10258124-3a-8f14e.w640.JPG
Bild 3
image-10290416-2-c20ad.w640.JPG
Bild 4
Wenn bereits Stützmauern und Landschaftspartien im Rohbau ans Gleis grenzen, verwende ich Transparentpapier um die Fläche fest zulegen, die mit Balsaholz ausgefüllt werden soll. Bild 4 Nachdem das Gleis mit Balsa eingekleidet ist, kann noch ein Kabelkanal aufgeklebt werden. Hierfür verwende ich den Lasercut- Kanal von Noch. Der mit Sekundenkleber fixierte Schacht, wird mit Revell 76 gestrichen. Bei Verwendung von wasserlöslichen Farben, immer zuerst mit Revell Mattlack grundieren, da sich sonst der Karton aufweicht. Bild 5  Nun erhält das Schienenprofil eine Farbpatina, die ich aus den Revell-Mattfarben 78, 37 + 85 mische. Das Mischverhältnis kann man selber bestimmen, je nachdem wie intensiv der rostfarbener Ton des Gleises sein soll.  Achtung!  Nur Schrittweise Anthrazit 78 beifügen, ansonsten wird der Ton schnell zu dunkel. Mit der Airbrush-Pistole wird nun die verdünnte Farbe aufgespritzt. Anschliessend befreie ich die oberkannte des Schienenprofils und dem Mittelleiter, mit einem weichen Lappen und etwas Verdünner, von der Farbe.  Bild 6+7

image-10275662-4-9bf31.w640.JPG
Bild 5
image-10290440-5-6512b.w640.JPG
Bild 6
image-10290452-5a-8f14e.w640.JPG
Bild 7
image-10275656-6a-c51ce.w640.JPG
Bild 8
image-10275593-6c_(2)-c51ce.w640.JPG
Bild 9
image-10260419-6c_(1)-8f14e.w640.JPG
Bild 10
image-10290491-7a-16790.w640.JPG
Bild 11
Als nächstes streue ich aus eingefärbtem Quarzsand einen Fußweg für das Streckenwartungspersonal. Für das Einfärben verwende ich eine Kreidepaste namens Pan Pastel. Sie eignet sich auch hervorragen zum Einfärben von Streumaterial für die Begrünung. Werde auf dieses Thema in einem weiteren Bautipp näher eingehen. Nachdem der Fußweg mit leicht verdünntem Weissleim bestrichen wurde, kann der "Kiess" eingestreut werden.  Bild 8  Nun kann das C-Gleis eingeschottert werden. Hierfür verwende ich den Schotter von Woodland Scenics. Die Farbauswahl des Schotters, eignet sich hervorragend für die Nachbildung vom Gleisschotter, wie wir ihn am Gotthard finden. Zum Einsatz kommt Ballast Medium B77, B78, B79 + B80, erhältlich bei Old Pullman. Die verschiedenen Brauntöne werden untereinander vermischt, in hellere und dunklere Töne. Den leichten Schotter, fülle ich nun rechts und links des C-Gleises, mit einer kleinen Dose ein. Immer nach außen verlaufend, den helleren Ton einstreuen.  Bild 9
Anschliessend verteile ich, mit einem weichen Pinsel, den Schotter in die gewünschte Form und befreie alle Aussenschwellen und den kompletten Innenbereich des C-Gleises, von unerwünschten Schotterkörnern.  Bild10 Ist das Schotterbett fertig angelegt, wie auf Bild11, folgt ein äusserst wichtiger Arbeitsschritt. Das vollständige Schotterbett wird nun mit einen Zerstäuber vorsichtig mit Wasser, dem ein Tropfen Spülmittel beigefügt wurde (Weichmacher), besprüht. Diesen Vorgang eventuell wiederholen, bis das Schotterbett gut durchnässt ist. Dies ist nötig, da sonst der leichte Schotter, beim beträufeln mit Weissleim, sich in alle Richtungen verteilt. Jetzt wird das Schotterbett mit einem Gemisch aus 2/3 Wasser, 1/3 Weissleim und wiederum ein paar Tropfen Spülmittel, mit einer Spritze behutsam beträufelt. Nach 24 stündiger Trocknung, ist das Schotterbett fest fixiert.
   
image-10290626-8-6512b.w640.JPG

Zum Schluss ribble ich mit einem wasserfesten Buntstift (CARAN d' ACHE Nr. 666041) über die Schotterbettimitation des C- Gleises, nun kann mit der Begrünung fort gefahren werden.  
                                                                                
image-10635731-DSCN4120-e4da3.w640.JPG
image-10403330-DSCN9871-c51ce.w640.JPG
image-10403333-DSCN5918-c9f0f.w640.JPG
Viel Spass beim einschottern...
                                                    Heinz